Die vergangenen Jahre sind im Finanzbereich unter anderem durch √§u√üerst niedrige Kreditzinsen, aber auch durch geringe Anlagezinsen gepr√§gt. Vor allem die g√ľnstigen Bauzinsen haben dazu gef√ľhrt, dass sich zahlreiche Menschen in Deutschland ein Eigenheim leisten konnten. Seit wenigen Jahren gibt es allerdings eine Art Trendwende. Diese beinhaltet, dass sich die Bauzinsen zwar nach wie vor auf einem niedrigen Stand befinden, die Preise f√ľr eine Immobilie jedoch erheblich gestiegen sind.

Dies wiederum hat als Konsequenz, dass sich immer weniger Alleinstehende und Familien mit Kind ein Eigenheim leisten oder bauen können. Vor allem aus diesem Grund hat der Staat vor zwei Jahren (2018) das sogenannte Baukindergeld geschaffen. Worum es sich dabei handelt, wie hoch die Förderung ist und zahlreiche weitere interessante Informationen haben wir in unserem folgenden Beitrag zusammengetragen.

Video ‚Äď Baukindergeld (F√∂rderung von Wohneigentum)

Wie ist die aktuelle Situation im Bereich Baufinanzierung?

Bevor wir n√§her auf das staatliche Baukindergeld eingehen, m√∂chten wir einen kurzen √úberblick √ľber die aktuelle Situation im Zusammenhang mit der Baufinanzierung, dem Bauen und Immobilien geben. In den letzten Jahren ist es f√ľr Personen hierzulande deutlich teurer geworden, den Wunsch von den eigenen vier W√§nden zu realisieren. Dies betrifft in erster Linie die deutlich gestiegenen Immobilienpreise, denn heute zahlen Sie zum Teil einen doppelt so hohen Preis f√ľr ein Haus oder eine Eigentumswohnung, als es noch vor f√ľnf bis zehn Jahren der Fall war. Aus dieser Situation heraus ist es insbesondere f√ľr Menschen mit einem geringen oder mittleren Einkommen sehr schwer geworden, die finanzielle Belastung zu tragen, die ein Hauskauf und die damit verbundene Baufinanzierung beinhalten.

Dieser Faktor f√ľhrt unter anderem dazu, dass die Wohneigentumsquote in Deutschland wesentlich geringer als in zahlreichen anderen L√§ndern ist, insbesondere im s√ľdeurop√§ischen Raum. W√§hrend dort fast 80 Prozent aller Menschen ein Eigenheim besitzen, sind es in Deutschland gerade einmal etwa 50 Prozent. Exakt diesem Sachverhalt m√∂chte die Bundesregierung seit 2018 gegensteuern und hat sich daf√ľr entschieden, eine staatliche F√∂rderung in Form des Baukindergeldes einzuf√ľhren. Der Zuschuss soll in erster Linie Familien mit Kindern zugutekommen, die ein Haus bauen oder eine bereits vorhandene Immobilie erwerben m√∂chten.

Was ist das Förderziel beim Baukindergeld?

Das erkl√§rte F√∂rderziel des Baukindergeldes besteht darin, den Ersterwerb von selbst genutztem Wohnraum zu unterst√ľtzen. Gemeint sind damit die folgenden Immobilienarten:

Einfamilienhaus
Zweifamilienhaus
Eigentumswohnung

Das politische Ziel des Baukindergeldes ist somit, Familien zur Wohneigentumsbildung zu verhelfen, sei es durch Bauen oder den Kauf eines Objektes. Dass sich daraus ergebende zweite F√∂rderziel besteht darin, die in Deutschland nach wie vor sehr niedrigen Wohneigentumsquote zu erh√∂hen, wobei es keinen festgelegten Zielwert gibt. Ferner soll die Wahrscheinlichkeit erh√∂ht werden, dass mehr Ehepaare mit Kindern eine Baufinanzierung seitens der Bank erhalten, n√§mlich durch zus√§tzliches Eigenkapital. Die Kreditgeber legen bei der Baufinanzierung gro√üen Wert auf Eigenmittel und oft scheitert die Baufinanzierung an fehlendem Eigenkapital Mit der Baukindergeldf√∂rderung jedoch steht nach jeder Bewilligung zus√§tzliches Kapital von mindestens 12.000 Euro zur Verf√ľgung. Um die staatliche F√∂rderung zu erhalten, muss jedoch zuvor ein Antrag gestellt werden.

Wer darf einen Antrag auf Baukindergeld bei der KfW stellen?

Bez√ľglich der Personen, die einen F√∂rderantrag stellen d√ľrfen, gibt es einige Einschr√§nkungen. Zun√§chst einmal hat ausschlie√ülich eine nat√ľrliche Person das Recht, die Zusch√ľsse seitens des Staates zu beantragen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass es juristischen Personen nicht m√∂glich ist, Antr√§ge zu stellen. Bei den nat√ľrlichen Personen kommen als Antragsteller zun√§chst Menschen infrage, die Eigent√ľmer oder auch Miteigent√ľmer von selbst genutztem Wohnraum sind.

Eine weitere Voraussetzung an die Person, die gerne entsprechende Antr√§ge stellen m√∂chte, besteht darin, dass im Haushalt Kinder leben, f√ľr die ein Anspruch auf Kindergeld besteht. Ferner muss im Haushalt mindestens eine Person wohnen, die noch keine 18 Jahre alt ist. Dar√ľber hinaus m√ľssen allerdings noch weitere Bedingungen erf√ľllt werden, auf die wir im sp√§teren Verlauf unseres Beitrages noch n√§her eingehen.

Was wird im Detail gefördert?

Grundsätzlich ist es die Aufgabe des Baukindergeldes, damit den Erwerb eines Hauses oder den Bau eines Objektes zu fördern und die Baufinanzierung zu ermöglichen. Allerdings gibt es eine wichtige Einschränkung. Diese besteht darin, dass es sich entweder um den erstmaligen Neubau oder um den erstmaligen Erwerb eines Objektes handeln muss. Eine zweite Bedingung ist, dass die entsprechenden Immobilien vom Antragsteller selbst zum Wohnen genutzt werden. Besitzt der Antragsteller hingegen bereits ein eigenes Objekt, wäre es nicht möglich, die finanzielle Zuwendung des Staates zu beantragen.

Es gibt somit durchaus einige Immobilienarten und Vorgänge, die durch die Zulage in Form des Baukindergeldes nicht gefördert werden können, insbesondere:

Ferienhäuser
Wochenendhäuser
Ferienwohnungen
Schenkung von Immobilien
Eigentums√ľbertragung zwischen Eheleuten
Eigentums√ľbertragung zwischen Verwandten eines Haushalts

Wie hoch sind die Zahlungen?

Eine der wichtigsten Fragen, welche die staatlichen Zusch√ľsse in Form des Baukindergeldes betreffen, bezieht sich auf die F√∂rderh√∂he. Diese ist ‚Äď im Gegensatz zu zahlreichen anderen F√∂rderungen ‚Äď sehr transparent und vor allem leicht verst√§ndlich. Die H√∂he des Baukindergeldes bel√§uft sich n√§mlich auf fix 1.200 Euro pro Minderj√§hrigem und Jahr. Die Zahlung erstreckt sich auf einen Zeitraum von exakt zehn Jahren, sodass Sie f√ľr Ihren Sohn oder die Tochter insgesamt 12.000 Euro als F√∂rderantrag erhalten und in die Baufinanzierung einbinden k√∂nnen. Bis zum heutigen Tag gibt es keine Einschr√§nkungen, welche die Anzahl der Kinder betreffen w√ľrde. Sie k√∂nnen demzufolge auch noch f√ľr beispielsweise f√ľnf im Haushalt lebende Kinder in den Genuss des Zuschusses bekommen. Leben also beispielsweise drei Kinder im Haushalt, k√∂nnen Sie mit einer Gesamtf√∂rderung f√ľr die n√§chsten zehn Jahre in H√∂he von 36.000 Euro rechnen.

Tabelle mit H√∂he der Zusch√ľsse, anhand der Kinderanzahl

KinderanzahlLaufzeitZuschuss jährlichSumme gesamt
1 Kind10 Jahre1.200,- ‚ā¨12.000,- ‚ā¨
2 Kinder10 Jahre1.200,- ‚ā¨24.000,- ‚ā¨
3 Kinder10 Jahre1.200,- ‚ā¨36.000,- ‚ā¨
4 Kinder10 Jahre1.200,- ‚ā¨48.000,- ‚ā¨
5 Kinder10 Jahre1.200,- ‚ā¨60.000,- ‚ā¨
6 Kinder10 Jahre1.200,- ‚ā¨72.000,- ‚ā¨

Wie und wo m√ľssen die Zusch√ľsse beantragt werden?

Wie eingangs bereits erw√§hnt, flie√üt die staatliche Zuwendung nicht automatisch zu, sondern muss beantragt werden. Dies ist √ľber das sogenannte KfW-Zuschussportal m√∂glich. Das KfW-Zuschussportal ist von der KfW initiiert, die eine Reihe von F√∂rderprogrammen hat. In dem Zusammenhang m√ľssen Sie beachten, dass Sie die Beantragung des Baukindergeldes erst vornehmen k√∂nnen, nachdem Sie in das neue Haus oder Ihre Eigentumswohnung eingezogen sind. Demgegen√ľber ist es nicht m√∂glich, Antr√§ge bereits vor Einzug zu stellen. Dies h√§tte zur Folge, dass die KfW den Antrag ablehnen w√ľrde.

Eine weitere Bedingung im Zusammenhang mit dem Antrag besteht darin, dass dieser sp√§testens sechs Monate ‚Äď √ľber das KfW-Zuschussportal ‚Äď eingereicht werden muss, nachdem der Einzug stattgefunden hat. Das entscheidende Datum f√ľr die Einhaltung dieser Frist ist das sogenannte Einzugsdatum, welches in der amtlichen Meldebest√§tigung genannt ist. Die Antragstellung √ľber das KfW-Zuschussportal ist transparent und einfach, sodass im Prinzip keine Probleme bestehen, den F√∂rderantrag einzureichen.

Was passiert nach der Antragstellung?

Nachdem Sie die entsprechenden Antr√§ge gestellt und vielleicht eine Beratung genutzt haben, sind noch einige Dinge zu erledigen. So m√ľssen Sie beispielsweise einen Nachweis Ihrer Identit√§t f√ľhren, der zwingend erforderlich ist. Die notwendigen Nachweise k√∂nnen Sie wiederum √ľber das bereits angesprochene KfW-Zuschussportal hochladen. Der folgende √úberblick zeigt Ihnen, wie der gesamte Antragsprozess verl√§uft und welche Ma√ünahmen Sie durchf√ľhren m√ľssen. Somit gliedert sich die Beantragung des Baukindergeldes in die folgenden Schritte:

Einzug in Ihre privat genutzte Wohnimmobilie
Anmeldung bei der Gemeinde zwecks Erhalt der Meldebestätigung
Beantragung des KfW-Zuschusses
Identitätsnachweis
Nachweise hochladen
Zuschuss wird ausgezahlt
Einbinden in die Baufinanzierung

Bez√ľglich der Beantragung ist es wichtig zu beachten, dass zum Zeitpunkt der Antragstellung s√§mtliche Personen, die f√ľr den Erhalt des Zuschusses notwendig sind, in das Ein- bzw. Zweifamilienhaus oder in die Eigentumswohnung eingezogen sein m√ľssen. Sollten Sie beispielsweise ein Objekt erwerben, in dem Sie bereits wohnen, ist die Antragstellung innerhalb von sechs Monaten m√∂glich, nachdem die Unterzeichnung des Kaufvertrages vorgenommen wurde. Sollte Ihr Nachwuchs noch unterwegs sein, m√ľssen Sie bis zur Geburt abwarten, denn erst danach kann die Antragstellung erfolgen.

Der Identit√§tsnachweis kann mittlerweile bequem mittels VideoIdent-Verfahren erfolgen. Alternativ wird das PostIdent-Verfahren offeriert, bei dem Sie eine Postfiliale aufsuchen m√ľssen. S√§mtliche Nachweise m√ľssen Sie anschlie√üend binnen drei Monaten √ľber das KfW-Zuschussportal hochladen. Dazu z√§hlt nicht nur der bereits angesprochene Identit√§tsnachweis, sondern f√ľr gew√∂hnlich werden die folgenden weiteren Unterlagen ben√∂tigt:

Einkommensteuerbescheide
Meldebestätigung
Grundbuchauszug

Die genannten Unterlagen sind zwingend notwendig, denn ohne das Hochladen wird der Baukindergeld-Antrag abgelehnt werden. Sind alle Unterlagen komplett und in Ordnung, wird die KfW nach erfolgter Pr√ľfung den Zuschuss auf Ihr angegebenes Konto √ľberweisen.

Wie im bisherigen Beitrag bereits mehrfach kurz angesprochen, m√ľssen einige Voraussetzungen erf√ľllt werden, damit die Beantragung des Baukindergeldes online erfolgreich ist. Dabei geht es nicht nur darum, die Chancen auf einen positiven Entscheid zu verbessern, sondern die genannten Bedingungen m√ľssen zwingend eingehalten werden. Daher kann es unter Umst√§nden sinnvoll sein, eine Beratung in Anspruch zu nehmen, welche Voraussetzungen im Detail zu erf√ľllen sind, damit zuk√ľnftig die Auszahlung des Baukindergeldes durchgef√ľhrt werden kann. Die einzelnen Vorgaben lassen sich in mehrere gro√üe Gruppen einteilen, besonders betreffend des‚Ķ

…Antragstellers
…Kindes
…Einkommens
…Wohneigentums

Mit diesen Bedingungen m√∂chten wir uns jetzt besch√§ftigen, damit Sie anschlie√üend bestens dar√ľber informiert, ob f√ľr Sie das Beantragen des Baukindergeldes √ľberhaupt Aussicht auf Erfolg hat.

Die Bedingungen f√ľr den Nachwuchs

Neben dem Antragsteller m√ľssen auch Minderj√§hrige Bedingungen erf√ľllen. Wichtig ist vor allem, dass der Nachwuchs im Haushalt lebt und zum Zeitpunkt des Antrages bereits geboren ist. Ferner darf der Nachwuchs noch kein eigenes Einkommen erzielen und muss minderj√§hrig sein.

Wie hoch darf das Haushaltseinkommen sein?

Eine √§u√üerst wichtige Grundvoraussetzung f√ľr den Erhalt des Baukindergeldes ist, dass bestimmte Einkommensgrenzen eingehalten werden. Diese sind transparent und haben sich in den vergangenen zwei Jahren nicht ge√§ndert, wie es h√§ufiger durchaus bei anderen F√∂rderungen der Fall ist. Die H√∂he des sogenannten Freibetrages bzw. maximalen Haushaltseinkommens richtet sich nach der Anzahl der Minderj√§hrigen, die im Haushalt lebt und gestaltet sich wie folgt:

90.000 Euro bei einem Sohn oder einer Tochter
105.000 Euro bei zwei Kindern
120.000 Euro bei drei Kindern

Das maximale Haushaltseinkommen setzt sich demzufolge aus einem Grundbetrag in H√∂he von maximal 75.000 Euro und pro Kind einem weiteren ‚ÄěFreibetrag‚Äú √ľber 15.000 Euro zusammen. Dabei existiert nach oben keine Grenze. Wenn Sie also beispielsweise sechs Minderj√§hrige und im Haushalt wohnende Minderj√§hrige haben, d√ľrfte Ihr Haushaltseinkommen pro Jahr maximal 165.000 Euro betragen.

Mit dem Haushaltseinkommen ist das j√§hrlich zu versteuernde Einkommen des gesamten Haushaltes gemeint. F√ľr die Berechnung wird ein Durchschnitt gebildet, der aus den zu versteuernden Einnahmen resultiert. Dabei wird auf das Einkommen des zweiten und dritten Jahres geschaut, welches vor dem Stellen des Antrages liegt. Findet die Beantragung des Baukindergeldes also beispielsweise im Jahre 2020 statt, wird das Einkommen herangezogen, welches in den Jahren 2017 und 2018 aktuell war.

Das Haushaltseinkommen setzt sich oftmals aus mehreren Geh√§ltern zusammen. In die Berechnung einbezogen werden zum einen das Einkommen des jeweiligen Antragstellers und zum anderen ebenfalls die Eink√ľnfte, die ein Ehe- oder Lebenspartner erzielt. Nachzuweisen sind die entsprechenden Einkommen durch das Hochladen der Einkommensteuerbescheide √ľber das bereits erw√§hnte KfW-Zuschussportal.

Wohnimmobilie muss ebenfalls Bedingungen erf√ľllen

Eine weitere Gruppe der Bedingungen, die f√ľr eine erfolgreiche Beantragung des Baukindergeldes erf√ľllt sein m√ľssen, bildet das Wohneigentum als solches. Grundvoraussetzung ist, dass es sich um die einzige Wohnimmobilie des Antragstellers handelt. Zudem muss es sich um selbst genutztes Wohneigentum handeln, welches sich innerhalb von Deutschland befindet. Demzufolge werden ausl√§ndische H√§user und Eigentumswohnungen nicht seitens des Staates gef√∂rdert, sodass die Beantragung des Baukindergeldes in diesem Fall scheitern w√ľrde.

Ferner ist zu beachten, dass der Kaufvertrag f√ľr die entsprechende Wohnimmobilie fr√ľhestens am 1. Januar 2018 und sp√§testens Ende Dezember 2020 unterzeichnet worden sein muss. Geht es stattdessen um den Bau eines Objektes, muss die entsprechende Baugenehmigung sp√§testens am 31. Dezember 2020 erteilt worden sein. Entscheidend daf√ľr ist jeweils das Datum, an dem der notariell beurkundete Kaufvertrag abgeschlossen wurde. Falls Sie das entsprechende Wohneigentum nicht alleine besitzen, ist eine Baukindergeld-F√∂rderung ebenfalls m√∂glich, wenn Sie ein Teileigentum haben. Laut Eintragung im Grundbuch muss sich dieses allerdings auf mindestens 50 Prozent des Gesamteigentums belaufen.

Zusätzliche Förderungen im Bundesland Bayern

Die zuvor genannten F√∂rderbetr√§ge gelten grunds√§tzlich f√ľr das gesamte Bundesgebiet, also f√ľr alle 16 Bundesl√§nder. Bayern macht allerdings in dem Fall eine gewisse Ausnahme, denn dort findet eine h√∂here Zahlung des Baukindergeldes statt. Alle Einwohner des s√ľdlichsten Bundeslandes erhalten n√§mlich zus√§tzlich 300 Euro j√§hrlich pro Kind an staatlichen Zusch√ľssen. Ferner wird einmalig eine sogenannte Eigenheimzulage gezahlt, die sich immerhin auf stattliche 10.000 Euro bel√§uft. Daraus ergibt sich die folgende Rechnung, wenn beispielsweise eine zweik√∂pfige Familie im Bundesland Bayern wohnt:

Höhe des gewöhnlichen Baukindergeldes: 24.000 Euro (zehn Jahre lang jeweils 1.200 Euro pro Kind)
Eigenheimzulage: 10.000 Euro
Zahlung in Form des zusätzlichen Baukindergeldes: 6.000 Euro

Tabelle mit H√∂he der Zusch√ľsse, anhand der Kinderanzahl in Bayern

KinderanzahlLaufzeitZuschuss jährlichZuschuss einmaligSumme gesamt
1 Kind10 Jahre1.200,- + 300,- ‚ā¨10.000,- ‚ā¨25.000,- ‚ā¨
2 Kinder10 Jahre1.200,- + 300,- ‚ā¨10.000,- ‚ā¨40.000,- ‚ā¨
3 Kinder10 Jahre1.200,- + 300,- ‚ā¨10.000,- ‚ā¨55.000,- ‚ā¨
4 Kinder10 Jahre1.200,- + 300,- ‚ā¨10.000,- ‚ā¨70.000,- ‚ā¨
5 Kinder10 Jahre1.200,- + 300,- ‚ā¨10.000,- ‚ā¨85.000,- ‚ā¨
6 Kinder10 Jahre1.200,- + 300,- ‚ā¨10.000,- ‚ā¨100.000,- ‚ā¨

Die Familie aus Bayern w√ľrde demzufolge im Beispielfall insgesamt 16.000 Euro mehr an F√∂rderungen erhalten, als es bei Familien aus den anderen 15 Bundesl√§ndern der Fall w√§re.

Findet eine Verl√§ngerung der Zusch√ľsse statt?

Stand September 2020 l√§uft die Neuzahlung des Baukindergeldes bzw. die neue Beantragung am Ende des Jahres ab. Nach aktuellem Stand ist augenscheinlich nicht geplant, einen zweiten Topf ins Leben zu rufen, sodass die Zusch√ľsse vielleicht auch in den kommenden Jahren weiterhin beantragt werden k√∂nnten. Daraus wiederum resultiert, dass die Zeit dr√§ngt, falls Sie noch in den Genuss der Zulagen kommen m√∂chten. Daher sollten Sie sich m√∂glichst schnell um den Immobilienerwerb und die damit verbundene Baufinanzierung k√ľmmern. Umso schneller Sie handeln, desto mehr verbessern Sie Ihre Chancen, vielleicht doch noch f√ľr die kommenden zehn Jahre insgesamt mindestens 12.000 Euro zu erhalten. Welche Schritte am wichtigsten sind, erfahren Sie online oder im Zuge einer kompetenten Beratung.

Stellen Sie den Antrag bis spätestens am 31.12.2023, danach geht nichts mehr!

Alle weiteren Informationen zum Baukindergeld in der √úbersicht.

InformationZuschussbezeichnungWebseite
KfW Förderinformation424https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/F%C3%B6rderprodukte/Baukindergeld-(424)/
KfW Voraussetzungen424https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/Baukindergeld/
KfW Merkblatt424https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/F%C3%B6rderprogramme-(Inlandsf%C3%B6rderung)/PDF-Dokumente/6000004381_M_424_Baukindergeld.pdf
KfW Zuschussportalhttps://www.kfw.de/zuschussportal
Verbraucherportal Informationenhttps://www.verbraucherzentrale.de/wissen/geld-versicherungen/bau-und-immobilienfinanzierung/baukindergeld-wer-es-bekommt-und-wie-sie-es-beantragen-28492
BMI Informationenhttps://www.bmi.bund.de/DE/themen/bauen-wohnen/stadt-wohnen/wohnraumfoerderung/baukindergeld/baukindergeld-node.html
Bayerisches Baukindergeld Plushttps://www.baukindergeld.bayern.de/

Häufige Fragen und Antworten

Die Beantragung des Baukindergeldes ist nicht neu, denn sie existiert r√ľckwirkend seit Januar 2018. Dennoch gibt es bei zahlreichen Familien einige Fragen bez√ľglich der staatlichen Zusch√ľsse, von denen wir in unserem Beitrag gerne einige beantworten m√∂chten.

Ist der Kauf einer vormals gemieteten Wohnimmobilie förderungsfähig?
Manchmal passiert es, dass Sie seit vielen Jahren in einem Ein- oder Zweifamilienhaus zur Miete wohnen und das Objekt anschließend kaufen. Dann stellt sich die Frage, ob unter diesen Voraussetzungen die Beantragung des Baukindergeldes erfolgreich wäre. Tatsächlich ist dies der Fall. Da es sich nicht um einen Wohnungswechsel handelt, ist lediglich entscheidend, dass der notarielle Kaufvertrag innerhalb der genannten Frist unterzeichnet wurde, also nicht vor 2018 und nicht nach 2020.
Ich habe eine Immobilie geerbt oder geschenkt bekommen: Erhalte ich die staatlichen Zulagen?
Falls Sie eine Immobilie geerbt oder geschenkt bekommen haben, w√§re die Beantragung des Baukindergeldes leider nicht erfolgreich. Grundvoraussetzung f√ľr die Zahlung ist n√§mlich, dass eigenes Wohneigentum entweder gekauft oder gebaut wurde. Die einzige M√∂glichkeit best√ľnde in einem solchen Fall darin, auf einem geerbten oder geschenkten Grundst√ľck eine neue Immobilie zu errichten. F√ľr das Objekt k√∂nnten Sie dann wiederum die Zahlung des Baukindergeldes in Anspruch nehmen.
Was bedeutet Haushaltseinkommen im Detail?
Zu den Grundvoraussetzungen f√ľr den Erhalt des Baukindergeldes geh√∂rt, dass die in unserem Beitrag genannten Einkommensgrenzen nicht √ľberschritten werden. In dem Zusammenhang wird meistens vom zu versteuernden Haushaltseinkommen gesprochen. Doch was genau wird darunter verstanden? Das zu versteuernde Haushaltseinkommen meint s√§mtliche Einkommen, die von den im Haushalt lebenden Personen erzielt werden. F√ľr gew√∂hnlich handelt es sich dabei zum einen um das Einkommen des Antragstellers und zum anderen um die Eink√ľnfte des Ehepartners. Entscheidend ist allerdings weder das aktuelle noch das Einkommen vom letzten Jahr, sondern es wird ein Durchschnitt aus den Eink√ľnften gebildet, die aus dem vorletzten und dem vorvorletzten Jahr stammen.
Bis wann kann ich die Anträge noch stellen?
Wie urspr√ľnglich vorgesehen wird die Baukindergeld-F√∂rderung (Neuantr√§ge) Ende dieses Jahres (2020) ablaufen. Aus dem Grund k√∂nnen Sie die entsprechenden Antr√§ge nur noch bis zum letzten Tag in diesem Jahr stellen. Ferner sollten Sie daran denken, dass die Antr√§ge sp√§testens sechs Monate nach dem Einzug eingereicht werden m√ľssen.
Gibt es noch weitere Förderungsmöglichkeiten?

Fernab des Baukindergeldes gibt es durchaus noch weitere F√∂rderm√∂glichkeiten f√ľr Personen, die Wohneigentum erwerben oder errichten m√∂chten. Zu nennen sind insbesondere die verschiedenen KfW-F√∂rderprogramme, zum Beispiel im Hinblick auf Energiesparh√§user. Aber auch die Riester-Rente, im Speziellen das sogenannte Wohnriester, beinhaltet eine Zulage von nicht unerheblichem Umfang. Weitere Spar-F√∂rderungen sind die Wohnungsbaupr√§mie oder beim Ansparen in einen Bausparvertrag auch die Arbeitnehmersparzulage. Hier ist es vor allem der Bausparvertrag, der sp√§ter zu Finanzierung einer neuen Wohnimmobilie genutzt werden kann.